Die Kunst, Gutes zu fördern

Soziale Verantwortung steht im Zentrum der Arbeit der Sparda-Bank Hamburg. Ihr Engagement ist vielfältig: Sie fördert Kunst, Kultur und unterstützt zudem zahlreiche karitative Organisationen.

Gemeinnützige Organisationen und Initiativen in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein erhielten im Jahr 2011 Spenden von der Sparda-Bank Hamburg in Höhe von mehr als 930.000 Euro.



 
 

Hilfe als genossenschaftliches Prinzip

Immer mehr Institutionen bekommen zu spüren, dass staatliche Förderung allein längst nicht mehr ausreicht, um den Betrieb wichtiger Einrichtungen sicherzustellen. Und das betrifft nicht nur die Bereiche Kunst und Kultur. Von den Hilfs- und Förderorganisationen im Kinder- und Jugendbereich, über die Bildungs- und Forschungseinrichtungen bis hin zu den Pflegeangeboten für Senioren reicht das Spektrum derer, die Ausfälle staatlicher Förderung kompensieren müssen. Und auch den vielen Vereinen, Feuerwehren und Rettungsdiensten mangelt es häufig an notwendigen Mitteln.
Die Sparda-Bank Hamburg hat bereits mit ihrer Gründung vor mehr als 100 Jahren die Hilfe zur Selbsthilfe zum Geschäftsprinzip erhoben. Diese Idee ist auch heute noch eine wichtige Leitlinie für das tägliche Handeln der Bank. Sie übernimmt Verantwortung nicht nur für ihre Mitarbeiter, Mitglieder und Kunden, sondern auch für das gesellschaftliche Umfeld, in dem sie ihre Arbeit so erfolgreich tun darf. Sie erweist sich dabei als verlässlicher Partner, der perspektivisch denkt und handelt.