Neue Regeln im Zahlungsverkehr ab 13.1.2018

Anpassung der Geschäftsbedingungen im Zuge der Einführung der neuen EU-Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD 2).

Der nationale und europäische Zahlungsverkehr ist in der jüngsten Vergangenheit einfacher, schneller und günstiger geworden. Die Rahmenbedingungen dafür hat die EU bereits 2007 mit der Payment Service Directive (Zahlungsdiensterichtlinie - PSD) geschaffen. Mit der 2. Stufe der Richtlinie (PSD 2) will die EU die Regelungen in der PSD an die Entwicklungen im Zahlungsverkehr im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung erweitern und anpassen. Daher wurde Ende 2015 die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie von der EU erlassen, um die Sicherheit und den Komfort im Zahlungsverkehr zu erhöhen. Die neue Richtlinie muss vom nationalen Gesetzgeber bis zum 13. Januar 2018 in deutsches Recht umgesetzt werden.

Die neuen gesetzlichen Bestimmungen müssen in den Geschäftsbedingungen der Zahlungsdiensteanbieter bis zum Stichtag umgesetzt werden. Daher gilt ab dem 13. Januar 2018 die neue Fassungen der Geschäftsbedingungen.

Auf der folgenden verlinkten Seite können Sie die neuen Geschäftsbedingungen bereits jetzt abrufen.
 


  Geschäftsbedigungen ab 13.1.2018


zurück zur News-Übersicht