„Faire Arbeit“ – gut für die Gesundheit

Mit ihrem Projekt „Faire Arbeit“ hat die Sparda-Bank Hamburg ihre Kräfte bereits im Jahr 2008 gebündelt, um die innerbetrieblichen Arbeitsverhältnisse zu optimieren. Die einzigartige Zusammenarbeit von Vorstand und Betriebsrat der Bank mit der Bahngewerkschaft EVG und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist im Jahr 2009 in einem Bereich erweitert worden: dem betrieblichen Gesundheitsmanagement.

 
 

Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Kornfeld

„Die Gesundheit zu fördern, ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Unternehmensbereiche betrifft“, so Bernd Westerhoff, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hamburg. Von der Filiale bis in die Verwaltung, von den Callcenter-Arbeitsplätzen bis hinein in die Sekretariate und Servicestellen wurden in einem ersten Schritt Faktoren lokalisiert, die sich ungünstig auf Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiterschaft auswirken können. In speziellen Fortbildungen werden Führungskräfte und Mitarbeiter der Bank gezielt zu Gesundheitsthemen informiert. Ob rückengerechte Arbeit oder gesunde Ernährung – das Spektrum der Kursangebote ist breit und hat vor allem ein Ziel: Die Gesundheitskompetenz jedes Einzelnen zu stärken, damit sie oder er selbstverantwortlich am Arbeitsplatz und auch zu Hause für die eigene Gesundheit Sorge tragen kann.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ – das ist die genossenschaftliche Idee.