Mit SEPA in Europa schnell und sicher zahlen

SEPA ist die Abkürzung für ''Single Euro Payments Area'' und bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zukünftig werden die SEPA-Verfahren die bisherigen nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren ablösen und den Zahlungsverkehr in Europa noch schneller und sicherer machen. Wir haben alle Weichen gestellt, damit Sie als Sparda-Bank-Kunde von den neuen vereinheitlichten Verfahren profitieren können und begleiten Sie bei allen Schritten der Umstellung.

 
 

Die Entwicklung von SEPA

Bereits im Jahr 2008 hat die Europäische Union damit begonnen, den europäischen Zahlungsverkehr zu vereinheitlichen und damit zu vereinfachen. Nach Einführung des Euro-Bargeldes im Jahr 2002 erfolgte mit dem Start der SEPA-überweisung eine weitere Vereinfachung für die Bankkunden in Europa.

Wichtige Termine:

1. Februar 2014: Die nationalen Verfahren für überweisungen und Lastschriften werden zum 1. Februar 2014 durch die europäische SEPA-überweisung und die SEPA-Lastschrift ersetzt.Statt Kontonummer und Bankleitzahl verwenden Sie bei innerdeutschen Zahlungen dann nur noch die IBAN. Bei grenzüberschreitenden Zahlungen verwenden Sie die IBAN und den BIC.

1. Februar 2016: Ab dem 01. Februar 2016 darf bei überweisungen ausschließlich die IBAN verwendet werden. Belege mit der (alten) Kontonummer können dann nicht mehr verarbeitet werden. Die Konvertierungsmöglichkeit von IBAN und BIC im Online-Banking entfallen ab dem 01. Februar 2016 ebenfalls.

Was bedeutet SEPA für mich als Sparda-Bank-Kunde?

  • Die Sparda-Bank Hamburg hat sämtliche erforderlichen Maßnahmen getroffen, um ihre Kundinnen und Kunden bei allen Schritten in die SEPA-Welt verlässlich zu begleiten.
  • Sie müssen nichts weiter unternehmen: Ihre Konten bei uns sind bereits heute auf die SEPA-Anforderungen umgestellt.
  • An der Effektivität, Sicherheit und Schnelligkeit des Zahlungsverkehrs in Deutschland wird sich auch in Zukunft für Sie nichts ändern.
  • Wir werden Sie in den kommenden Monaten bis zur Umstellung des nationalen Zahlungsverkehrs auf SEPA über weitere Neuerungen aktuell auf dem Laufenden halten.

IBAN und BIC:

IBAN: IBAN steht für ''International Bank Account Number''. Die internationale Bankkontonummer ersetzt – spätestens ab dem 1. Februar 2014 - die bisherigen nationalen Kontoangaben, in Deutschland sind das Kontonummer und Bankleitzahl.

Für deutsche Bankkunden beginnt die 22-stellige IBAN mit dem Ländercode ''DE'', gefolgt von einer zweistelligen Prüfziffer, der bisherigen Bankleitzahl und der Kontonummer. Bei Kontonummern mit weniger Ziffern werden Nullen vorangestellt.

BIC: BIC bedeutet ''Business Identifier Code'' und ist der international standardisierte Bank-Code – vergleichbar mit der Bankleitzahl in Deutschland. Mit dem BIC können Kreditinstitute weltweit eindeutig identifiziert werden.

So finden Sie IBAN und BIC:
Sowohl Ihre persönliche IBAN als auch den BIC Ihrer Sparda-Bank finden Sie auf der Rückseite Ihrer Sparda BankCard – unterhalb des Magnetstreifens auf der Kartenrückseite oder auf Ihrem Girokontoauszug.