SEPA: In Europa schnell und sicher zahlen

SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area" und bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum.

 
 

Detailinformationen:

IBAN

IBAN steht für "International Bank Account Number". Die internationale Bankkontonummer ersetzt die bisherigen nationalen Kontoangaben, in Deutschland sind das Kontonummer und Bankleitzahl.

Für deutsche Bankkunden beginnt die 22-stellige IBAN mit dem Ländercode "DE", gefolgt von einer zweistelligen Prüfziffer, der bisherigen Bankleitzahl und der Kontonummer. Bei Kontonummern mit weniger Ziffern werden Nullen vorangestellt.

BIC

BIC bedeutet "Business Identifier Code" und ist der international standardisierte Bank-Code - vergleichbar mit der Bankleitzahl in Deutschland. Mit dem BIC können Kreditinstitute weltweit eindeutig identifiziert werden.

Seit dem 01. Februar 2016 benötigen sämtliche Überweisungen im Euro-Zahlungsverkehrsraum nur noch die IBAN. Die IBAN ist Ihre Kontoadresse, die Sie auf Ihrer BankCard, Ihren Kontoauszügen oder in den Kontoinformationen im SpardaOnline-Banking finden.

Für Überweisungen innerhalb Deutschlands und den meisten Ländern im Euro-Zahlungsverkehrsraum reicht die Angabe der IBAN aus. In einigen Ländern des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum kann noch zusätzlich die BIC notwendig sein. Unabhängig von der Landeswährung ist die Währung für SEPA-Aufträge ausschließlich der Euro.

Mit SEPA wird der Zahlungsverkehr sicherer und verbraucherfreundlicher. Wurde von Ihrem Konto ein SEPA-Basislastschrift zu Unrecht abgebucht, so kann dieser innerhalb von 8 Wochen nach Kontobelastung ohne Angabe von Gründen widersprochen werden. Kommen Sie hierzu gerne auf uns zu. Sofern Lastschriften ohne gültiges Mandat eingezogen wurden so können Sie diese sogar bis zu 13 Monaten nach der Belastung reklamieren.

SEPA Begriffe auf dem Kontoauszug - Was steckt dahinter?

  • End-to-End-Referenz (EREF+) : Technische Nummer für die Abwicklung des Zahlungsvorgangs
  • Mandatsreferenz (MREF+) : Die Mandatsreferenz ist ein vom Zahlungsempfänger individuell vergebenes Kennzeichen, mit welchem der Bezug zum schriftlich erteilen Mandat hergestellt wird.
  • Gläubiger-Identifikationsnummer / Gläubiger-ID (CRED+ ) : Neben dem andruckten Namen des Zahlungsempfänger stellt die Gläubiger-ID eine zusätzliche Option dar den Einreicher der Lastschrift einwandfrei festzustellen.
  • Verwendungszweck (SVWZ+) : Freies Textfeld, welches mit individuellen Angaben, wie Rechnungs- oder Kundennummer belegen kann.