„Wir-eG“ statt „Ich-AG“

Die Sparda-Bank Hamburg Stiftung

Als genossenschaftliches Kreditinstitut ist die Sparda-Bank Hamburg den genossenschaftlichen Grundprinzipien verpflichtet. Die Unterstützung der Mitglieder in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist eine Herzensangelegenheit der Bank. Um die Hilfe zur Selbsthilfe stärken und die wirtschaftlichen Verhältnisse der Mitglieder auch über die Möglichkeiten der Bank hinaus fördern zu können, wurde am 23. November 2009 die Sparda-Bank Hamburg Stiftung gegründet.

Im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit stehen die Mitglieder der Sparda-Bank Hamburg, die unverschuldet in wirtschaftliche Not zu geraten drohen oder bereits geraten sind. Die Ursachen einer unverschuldeten Notlage können vielfältig sein, zu ihnen zählen insbesondere Arbeitslosigkeit, Krankheit oder der Tod eines Angehörigen. Ziel der Stiftung ist es, durch das Anbieten präventiver Maßnahmen eine drohende Überschuldung zu vermeiden. Durch finanzielle oder ideelle Unterstützung, wie zum Beispiel durch die Vermittlung einer Verbraucherberatung, möchte die Sparda-Bank Hamburg Stiftung nachhaltige Hilfe leisten.

Durch die Stiftung sollen die genossenschaftlichen Grundprinzipien aus dem Dornröschenschlaf geweckt und dem Leitsatz „Einer für Alle – Alle für Einen“ eine neue Bedeutung gegeben werden.